Flächensanierung Drei Könige, Witten

Auftraggeber
Stadt Witten

Projektdaten
Flächensanierung der Brache "Drei Könige" in Witten

Die eigentliche Flächensanierung wurde durch die archäologische Entdeckung der Überreste der ehemaligen Stahlwerke Steinhauser und Bessemer Hütte zur Nebensache. 

Beim Verdichten des Geländes entstanden zwei Tagesbrüche, in denen Mauern aus Ruhrsandstein und rotes Ziegelmauerwerk, Eingänge, Bögen und Tunnel zum Vorschein kamen, die zu den Stahlwerken Steinhauser und Bessemer Hütte gehörten.

Räumung, Abbruch und Schachtumbau
Aushub, Modellierung und Verdichtung
8.200 m³ Böden aufnehmen und sieben
40.000 m² Modellierung von Flächen, Böschungen und Straßen
Verdichtung der Flächen mit Polygonwalzen
3.500 t Verwertung von Oberböden

 

WDR Lokalzeit Dortmund Archäologen graben Stahlwerk aus (Link bis 28.3.2018)

m.Bild.de vom 20.03.2018 Witten findet längst vergessenes Stahlwerk (Link)

sat1nrw.de vom 20.03.2018 Witten, Archäologen machen einzigartigen Fund (Link)

WAZ vom 20.03.2018 Stadt: Mehrkosten könnten auf 1,7 Millionen Euro steigen (Link) 

WAZ vom 20.02.2018, Stadt Witten gibt Gas bei Ausgrabungen auf Drei Könige (PDF)

WAZ vom 19.02.2018, Stadt Witten gibt Gas bei Ausgrabungen auf Drei Könige (LINK)

WAZ vom 15.02.2018, Drei Könige: Witten hat sein Pompeji (PDF)

WAZ vom 14.02.2018 Witten hat jetzt sein eigenes Pompeji - Bilderstrecke zu den Ausgrabungen (LINK)

WAZ vom 02.02.2018, Drei Könige: Zwei alte Hütten entdeckt (PDF)

WAZ vom 02.02.2018, Kathedrale in sechs Meter Tiefe (PDF)

 

Ausführungszeitraum
Dezember 2017 bis Juni 2018